Einlegesohlen für Barfußschuhe

Einlagen für Barfußschuhe aus filzähnlichem Material
Einlegesohlen von Sole Runner

Einige Barfußschuhmodelle werden mit herausnehmbaren Einlegesohlen geliefert, andere aber auch ohne. Was ist denn nun besser?

Hier erfährst du, ob du in deinen Barfußschuhen Einlegesohlen tragen solltest oder nicht.

Außerdem zeige ich dir, wie du konventionelle Einlagen passend für deine Barfußschuhe zurechtschneiden kannst.

Die Frage lässt sich nicht so einfach grundsätzlich beantworten, denn es ist individuell ganz unterschiedlich, ob du Einlegesohlen brauchst oder nicht. Es kommt darauf an, welches Laufgefühl dir besser gefällt und wo du bei welcher Witterung unterwegs bist.

Generell hast du ohne Einlegesohlen einen direkteren Bodenkontakt, also viel mehr Barfußgefühl als mit Einlegesohlen.

Dennoch gibt es ein paar gute Gründe, doch welche zu tragen:

Für Anfänger

Wenn du gerade erst anfängst mit Barfußschuhen zu laufen, erleichtern die Einlagen die Gewöhnung an das neue Laufgefühl und sorgen dafür, dass deine Füße nicht so schnell überlastet und überreizt werden.

Bei sensiblen Füßen

Auch wenn du schon länger mit Barfußschuhen unterwegs bist: Die Sohlen sorgen dafür, dass deine Füße gut geschützt sind und dämpfen die sehr direkten Sinneseindrücke sowie den Auftritt.

Das kann für dich im Alltag bequemer sein, oder aber auf speziellen Strecken wie z. B. Schotterwegen. Achte darauf, was sich für dich besser anfühlt. Wenn du das grundsätzlich angenehmer findest, dann spricht gar nichts dagegen, Einlegesohlen zu tragen.

Bei schmalen Füßen

Wenn du so schmale Füße hast, dass dir auch schmaler geschnittene Barfußschuhe zu weit sind, dann kannst du die Weite mit dünnen Einlagen etwas anpassen, so dass die Schuhe etwas fester und damit sicherer am Fuß sitzen.

Bei Kälte

Einlegesohlen sorgen für Isolation, so dass bei kaltem Boden deine Füße nicht so schnell auskühlen können. In der kalten Jahreszeit auf jeden Fall eine gute Idee. Hier gibt es auch Einlagen z. B. aus Filz oder Wolle, die besonders gut warmhalten.

Welche Einlegesohlen kannst du verwenden?

Einige Shops bieten Einlegesohlen für Barfußschuhe zum Nachkaufen an. Die sind dann genau passend für die jeweilige Marke, passen aber normalerweise auch in Barfußschuhe anderer Marken in der gleichen Größe. Wenn du nicht so viel Geld ausgeben möchtest, kannst du auch problemlos konventionelle Einlegesohlen verwenden.

Wenn du die allerdings in deiner gewohnten Schuhgröße kaufst, wirst du feststellen, dass sie nur in der Länge passen, aber viel zu schmal sind. Mein Tipp: Kaufe die Einlagen drei Nummern größer, dann passt die Breite einwandfrei. Die Spitze kannst du abschneiden. So habe ich das mittlerweile mit so einigen Einlegesohlen ausprobiert, und es hat immer sehr gut gepasst.

Um die richtige Länge zu ermitteln, kannst du entweder Einlagen von Barfußschuhen auf die normalen Einlagen auflegen und anzeichnen, wo genau du abschneiden musst. Oder du tastest dich langsam heran – lieber am Anfang etwas zu wenig abschneiden als zu viel. Und dann immer wieder die Einlage in die Schuhe stecken und schauen, wo die Sohle noch zu lang ist.

Auf diesem Foto siehst du, wie ich die Linie eingezeichnet habe, so kannst du in etwa abschätzen, wo du schneiden musst, wenn du keine Vorlage hast:

Markierung für das Kürzen der Einlage
An dieser Linie kannst du dich orientieren

Und so sehen die beiden Sohlen dann im Vergleich aus, unten die „normale“ Einlegesohle in Originalgröße, oben die zurechtgeschnittene.

Konventionelle Einlegesohle unten, zurechtgeschnitten für Barfußschuhe oben
Der Vergleich vorher-nachher

Auf den Fotos siehst du übrigens diese Filz-Einlegesohlen* aus Acryl. Die sind ca. 7 mm dick und lassen sich mit einer normalen Schere sehr gut schneiden.